Schiffahrts-Essen 2017

Festsaal

Zum diesjährigen Schiffahrts-Essen im Hotel Grand Elysée Hamburg konnte der Nautische Verein zu Hamburg 430 Gäste begrüßen.

Neben der Elbvertiefung und der 10. Nationalen Konferenz, die im April in der Hansestadt stattfindet, hob der Vorsitzende Christian Suhr in der Begrüßungsrede die Bedeutung der Nachwuchsförderung hervor.

Die große Frage, die sich stelle sei, wie das maritime Know-How unter den gegenwärtigen Umständen erhalten werden solle. Diese Frage zu klären und den Bedarf des maritimen Know-hows zu ermitteln, hat sich der Verein zur Aufgabe gemacht und lädt vor diesem Hintergrund zur Podiumsdiskussion mit dem Titel „Welches maritime Know-how brauchen wir in Deutschland?“ am 21. Februar 2017 ein. Welchen Stellenwert der Nachwuchs im Verein einnimmt, zeigte auch die anschließende Preisverleihung, bei der zwei Absolventen der Staatlichen Handelsschule Berliner Tor (HBT) ausgezeichnet wurden. Der diesjährige Preis des Nautischen Vereins zu Hamburg ging an die Jahrgangsbeste, Jule Hansen, und Steffen Sauerborn, der mit nur einem Punkt weniger als Zweitbester die Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann abgeschlossen hat.

Christian Suhr empfängt Knut Fleckenstein (r.) und Frank Wessels (l.)

Als Festredner kritisierte der Hamburger Abgeordnete des Europäischen Parlaments Knut Fleckenstein, dass sich die Entscheidung darüber, ob die Elbe vertieft werden kann, zu lange hinziehe. „Zehn Jahre sind eine verdammt zu lange Zeit“, sagte Fleckenstein. Schuld daran sei seiner Ansicht nach das deutsche Verbandsklagerecht, das mittlerweile dazu führe, dass viele große Infrastrukturprojekte in die Länge gezogen werden. Der Umweltschutz müsse so umfangreich wie möglich berücksichtigt werden, man sollte jedoch über die Abschaffung des Verbandsklagerechts sprechen. Insbesondere auch deshalb, weil andere EU-Staaten dieses nicht kennen, was eine Wettbewerbsverzerrung darstelle.

Kapitänsredner Thilo Natke

Die Kapitänsrede hielt in diesem Jahr Thilo Natke von Hapag-Lloyd Cruises, der in seinem launigen und zugleich faktenreichen Vortrag über die Entwicklung in der Expeditions-Kreuzschifffahrt referierte.

(Die Bilder stammen von Jens Meyer / Schifffahrtsjournalist)