Das traditionelle Schiffahrts-Essen am 4. Febr. 2020 war ein voller Erfolg.

Kpt. Christian Suhr begrüßte in seiner Eigenschaft als 1. Vorsitzender des Nautischen Vereins zu Hamburg 613 bedeutende und namhafte Vertreter des Hamburger Maritimen Clusters bestehend aus Behörden, Reedereien, Umschlagsfirmen, Schiffsmaklern, der Werftindustrie, Klassifikationsgesellschaften, Schiffsbanken, Emissionshäusern, Verbänden, Versicherungen, Anwaltskanzleien und Lotsen sowie Vertretern aus der Hamburger Politik.

Damit kann der Nautische Verein in seiner 150-jährigen Geschichte dieses Jahr eine neue Rekordteilnahme verzeichnen. Erstmals wurde die Schallmauer von 600 Personen durchbrochen.

Ganz besonders freuen sich die Mitglieder des Vereins darüber, dass der Vereinsvorstand für diesen Tag den 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Herrn Dr. Peter Tschentscher für das Grußwort, Herrn Prof. Thomas Straubhaar als Festredner und Herrn Kpt. Uwe Pahl von der Reederei Laeisz für die Kapitänsrede gewinnen konnte.

Fragt man die Gäste, so erinnern sie sich an einen Abend in einer angenehmen Atmosphäre mit interessanten und kurzweiligen Gesprächen.

Diese Stimmung wurde bereichert durch die Beiträge der hochkarätigen Gastredner.

Der 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Peter Tschentscher unterstrich die Bedeutung eines so traditionsreichen Vereins mit seiner 150-jährigen Geschichte für die Hamburger See- und Hafenwirtschaft.

Prof. Dr. Thomas Straubhaar gelang es in seiner Festrede umfassend die zu erwartenden Folgen für Deutschland und Hamburg im Zuge der fortschreitenden Globalisierung von Kapital, Dienstleistungen und Informationen zu erläutern.

Kpt. Uwe Pahl berichtete in seiner Kapitänsrede von seinem Kommando auf dem 1982 in Dienst gestellten Forschungsschiff „Polarstern“ und die sich aus den Erfahrungen und heutigen Vorschriften ergebenden Anforderungen an eine neu zu bauende „Polarstern II“. Erwähnenswert ist, dass die Polarstern I in den 38 Jahren ihres Dienstes insgesamt bis dato 1,9 Mio. Seemeilen = 3,52 Mio. km Seestrecke zurück legte, was ca. 86 Erdumrundungen auf dem Äquator entspricht.

Traditionell zeichnete der Verein auch in diesem Jahr wieder die beiden Jahrgangsbesten der Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann an der Berufsschule Berliner Tor mit dem Förderpreis des Nautischen Vereins zu Hamburg aus. Dieser Preis besteht aus einer Urkunde und einer finanziellen Anerkennung. Die diesjährigen Jahrgangsbesten sind Frau Finja Rathlau von Hapag-Lloyd und Frau Lisa Marijke Fischer von Peter Döhle.

Die jährliche Spendensammlung anlässlich des Schiffahrts-Essens findet zugunsten dieses Preises statt und ergab in diesem Jahr die Summe von 2.600€.

Das nächste Schiffahrts-Essen findet am 09. Februar 2021 statt.